Finanzierung

In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne über unsere Leistungen und deren Finanzierung. Wir helfen Ihnen auch gerne bei Antragsstellungen im Bereich der Pflegeversicherung oder unterstützen Sie bei Widersprüchen. Unsere Beratung beinhaltet ein ausführliches Gespräch, in dem unter anderem folgende Bereiche erläutert werden:

Finanzierung über Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI

Jeder Pflegebedürftige (Pflegegrade 2 bis 5) hat, unabhängig von seinem Pflegegrad, jährlich einen Anspruch auf 1.612 € Verhinderungspflege. Mit dieser Leistung können sich Pflegebedürftige einen Ersatz finanzieren, wenn die Pflegeperson durch Urlaub, Krankheit oder sonstige Gründe verhindert ist. Voraussetzung für die Übernahme einer Verhinderungspflege ist eine Vorpflegezeit von 6 Monaten. Bei einer stundenweisen Inanspruchnahme dieser Leistung findet kein Pflegegeldabzug statt. Bei einer tageweisen Nutzung wird anteilig die Hälfte des Tagessatzes gekürzt. Für An- und Abreisetag wird jedoch der volle Pflegegeldsatz weiter gezahlt. Außerdem kann ab 01.01.2015 bis zu 50 % des Leistungsbetrags für Kurzzeitpflege (das sind bis zu 806 €) zusätzlich für Verhinderungspflege ausgegeben werden.

Finanzierung nach dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz nach § 45 b SGB XI
Pflegebedürftige der Pflegegrade 1 bis 5, bei denen neben dem Bereich der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung ein erheblicher Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung besteht, können einen zusätzlichen Betreuungsbetrag erhalten.
Ab 01. Januar 2017 erhalten Pflegebedürftige aller Pflegegrade (1 bis 5), die ambulant gepflegt werden, einen einheitlichen Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125 € monatlich.
Diese Leistung muss bei der Pflegekasse einmalig beantragt werden und bedarf der Anerkennung und Eingruppierung durch den Medizinischen Dienst.
Es findet auch bei einer tageweisen Inanspruchnahme kein Pflegegeldabzug statt.

Finanzierung über Kurzzeitpflege nach § 42 (3) SGB XI

Kurzzeitpflege für Kinder, Jugendlich und junge Erwachsene in geeigneten Einrichtungen der Behindertenhilfe.
Die Inanspruchnahme der Kurzzeitpflege,die nach Beantragung gewährt wird, kann nun auch bei uns genutzt werden. 
Hier stehen den Familien von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres bei einer Abrechnung über uns min. 80% des Gesamtbetrages von 1.612 € zur Verfügung.
Bisher hatten pflegebedürftige Kinder nur Anspruch auf Kurzzeitpflege in zugelassenen Pflegeeinrichtungen (meistens Einrichtungen der Altenpflege und Krankenhäuser). Bei dieser tageweise Pflege kommt es anteilsmäßig zum Pflegegeldabzug.

Selbstzahler:
Besteht auf oben genannten Leistungen kein Anspruch erhalten Selbstzahler in der Regel 30 % Nachlass auf unsere Angebotspreise. In speziellen Fällen sind zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten gegeben, sprechen Sie bitte Frau Lydia Janzer an.

copyright 2009 FED |  Kontakt | Impressum | Datenschutz